NuklearmedizinNuklearmedizin / Szintigrafie

Eine Gammakamera erkennt schwach radioaktive Substanzen und wandelt die gewonnenen Informationen in Bilder um.

Die Nuklearmedizin ist seit Jahrzehnten ein wichtiger Bestandteil der Diagnostik.

An Stoffe, die auf bestimmten Stoffwechselwegen in die Organen gelangen, werden schwach strahlende Substanzen gekoppelt. Eine Gammakamera erkennt diese Substanzen und wandelt die gewonnenen Informationen in Bilder um. Dabei werden zeitliche Änderungen und die räumliche Verteilung des radioaktiv markierten Stoffes in einem Gebiet oder dem ganzen Körper als Szintigramm registriert. Ein krankhafter Stoffwechselvorgang wird dadurch sichtbar.

Es werden keine Röntgen-Kontrastmittel verwendet, so dass entsprechende Nebenwirkungen nicht vorkommen.